Tradition

29. 10.2020

Absichtserklärung zur Belebung der Innenstadt Gothas.


Am 29.10. 2020. wur­de die gemein­sa­me Absichts­er­klä­rung zur Umset­zung des Hand­lungs­leit­fa­dens zur Bele­bung der Innen­stadt von Gotha,
durch Ober­bür­ger­meis­ter Knut Kreuch & Gewer­be­ver­eins­vor­sit­zen­den Andre­as Dötsch unterzeichnet!

Das Zusam­men­spiel von Stadt Gotha und Gewerbeverein Gotha e.V. ist dabei ein unab­ding­ba­rer Bestand­teil des ver­link­ten Hand­lungs­leit­fa­dens und bil­det auch die Grund­la­ge für die­sen Kooperationsvertrag.

Nur wenn die Maß­nah­men der bei­den Koope­ra­ti­ons­part­ner ent­spre­chend inein­an­der­grei­fen ist es mög­lich, die Innen­stadt von Gotha als Erleb­nis­be­reich für Ein­kauf und Gas­tro­no­mie zu erhal­ten, so die Prä­am­bel der Erklärung!

Absichts­er­klä­rung 

03. 08. 2020

Vollversammlung mit Vorstandswahlen


„Du han­delst für Dich, wenn Du für Ande­re lebst“.

Mit dem Zitat von E.W. Arnol­di, Mit­be­grün­der des ers­ten Gotha­er Gewer­be­ver­eins von 1822, eröff­ne­te der desi­gnier­te Ver­eins­vor­sit­zen­de Andre­as Dötsch die Voll­ver­samm­lung mit 34 anwe­sen­de Mit­glie­dern und eini­gen Gäs­ten. Dabei ließ Dötsch zunächst zwei Jah­re Ver­eins­ar­beit Revue pas­sie­ren, ver­wies auf ein bun­tes Pot­pour­ri an Ver­an­stal­tun­gen wie „Kas­sen­nach­schau“ mit Steu­er­be­ra­te­rin Kat­ja Rabich, „Prä­sen­tie­ren wie die Pro­fis” mit Dr. Bernd Sey­del, „DSGVO 2019“ mit Prof. Dick von der TU Schmal­kal­den und vie­len ande­ren Coa­chings und Impuls­vor­trä­gen. Er rief in sei­nem Rück­blick auch die Betriebs­be­sich­ti­gun­gen bei Schmitz Cargo­bull oder dem Gotha­er Tier­park in Erin­ne­rung und die vie­len Stun­den an Mit­ar­beit des Vor­stan­des in Kom­pe­tenz­grup­pen wie City­mar­ke­ting, Bau­stel­len­mar­ke­ting, ISEK Gotha West auf.

Immer wie­der klang der gute Kon­takt zur Ver­wal­tung und den städ­ti­schen Unter­neh­men durch, wel­cher sich gera­de im letz­ten Jahr inten­siv ent­wi­ckel­te. Dass dies nicht immer so wahr, wuss­te Ehren­mit­glied Eck­hard Schieck (ehe­ma­li­ger Geschäfts­stel­len­lei­ter des För­der­ver­ei­nes von Gotha für Gotha e. V.) zu berichten.

Wei­ter­hin infor­mier­te Dötsch über die ver­gan­ge­nen zwei Jah­res­emp­fän­ge, die Som­mer­netz­werk­tref­fen der Stadt­wer­ke Gotha GmbH, dem Dirk-Kol­l­­mar-Preis, dem Löff­ler­preis und vie­le wei­te­re Akti­vi­tä­ten des Vereins.

Ruhig wur­de es im Moses Café, als der Ver­eins­chef die Coro­­na-Pan­­de­­mie und die Zeit des Lock­downs ansprach. „[..] [D]urch Coro­na ern­te­ten wir die Früch­te, die wir in mühe­vol­ler Klein­ar­beit gesät haben. Durch unse­re guten Netz­wer­ke wur­de Unglaub­li­ches geleis­tet!“, so Dötsch. Von der mas­si­ven Unter­stüt­zung durch den Ver­ein über den Land­kreis hin­aus war die Rede, ob Sofor­t­hil­­fe- oder Kur­z­ar­­bei­­ter­­geld-Anträ­­ge, bis hin zum regen Kon­takt mit Ver­tre­tern aus Bun­­­des- und Kommunalpolitik.
Dass eben so etwas nur ein star­ker, gut ver­netz­ter Ver­ein leis­ten kann, wur­de hier allen klar deutlich.

Mit einem Antrag auf Sat­zungs­än­de­rung und einer Beschluss­vor­la­ge wur­de der Weg für den „Gotha-Gut­­schein“ frei­ge­macht, für wel­chen es seit weni­gen Tagen eine Koope­ra­ti­on zwi­schen Gewerbeverein, Stadt­ver­wal­tung und KulTourStadt Gotha GmbH gibt.
Eben die­sen Gut­schein, so Dötsch, soll es offi­zi­ell ab dem 15.10. 2020, zum Jah­res­emp­fang des Gewerbeverein Gotha e. V., geben.

Der Bit­te des Ver­eins­vor­sit­zen­den auf Erwei­te­rung des Bei­sit­zes um zwei wei­te­re Per­so­nen, folg­te die Voll­ver­samm­lung. Vor­stands­vor­sit­zen­der bleibt mit einem sehr ein­deu­ti­gem Votum Andre­as Dötsch. Chris­toph Gösel, Robert Luhn und Mat­thi­as Gold­fuß beglei­ten die Arbeit des Ver­eins als sei­ne Stell­ver­tre­ter. Micha­el Mem­pel über­nimmt der­weil erneut die Posi­ti­on des Schatzmeisters.

Die Bei­sit­zer um Julia­ne Pürst­in­ger und Mario Röh­reich wur­den um Cath­le­en Kruspe und Johan­nes Dupar­ré, ergänzt.

In sei­nem Schluss­wort als Vor­sit­zen­der beton­te Dötsch ein­mal mehr, dass das Wachs­tum des Ver­eins eine ech­te Chan­ce ist, um gemein­sam an der Stär­kung und Ent­wick­lung der Wir­t­­schaft- und Ver­eins­welt, als Impuls­ge­ber im Land­kreis, zu arbei­ten. „Du gewinnst nie allein. Am Tag, an dem Du was ande­res glaubst, fängst Du an zu ver­lie­ren.“, mit die­sen ein­drucks­vol­len Wor­ten Mika Häk­ki­nens been­de­te der neu­ge­wähl­te Vor­sit­zen­de die Versammlung.

Sie­he eben­falls:

Impres­sio­nen

2020

2020 – Die Corona-Krise erschüttern das Land


er Aus­bruch der Coro­­na-Pan­­de­­mie ver­ur­sacht für die Thü­rin­ger Wirt­schaft unge­ahn­te Ein­schnit­te. Nahe­zu alle Berei­che sind davon betrof­fen, beson­ders klei­ne Betrie­be, Frei­be­ruf­ler, Solo-Sel­b­­stän­­di­­ge und Kulturschaffende.

Der Tou­­ris­­mus- und Gas­­­tro­­no­­mie-Bereich muss­te völ­lig ein­ge­stellt wer­den, die Land­wirt­schaft hat mit gro­ßen Pro­ble­men bei der Ern­te zu kämpfen.

Der Bund und der Frei­staat Thü­rin­gen haben den Arbeit­neh­me­rIn­nen und Unter­neh­me­rIn­nen in Thü­rin­gen maxi­ma­le Unter­stüt­zung zuge­sagt. Mit För­der­pro­gram­men, Sofort­zah­lun­gen und Stun­dun­gen wird die Thü­rin­ger Wirt­schaft in die­ser schwie­ri­gen Pha­se von Land & Bund gestützt werden.

Mit dem 24. April wur­de ein seit dem 23. März Lock­down für den Ein­zel­han­del mit mas­si­ven Ein­schrän­kun­gen auf­ge­ho­ben. Vie­le ande­re Bran­chen müs­sen ohne Auf­sicht auf Wie­der­eröff­nung ausharren.

Der Gewerbeverein ver­steht sich in die­ser schwie­ri­gen Zeit als Impuls­ge­ber, Unter­stüt­zer und ver­sorgt mit allen Infor­ma­tio­nen, wel­che ihm zur Ver­fü­gung ste­hen, um sei­ne Mit­glie­der und die loka­le Wirt­schaft  zu unter­stüt­zen und zu erhalten.

24.10.2019

Löfflerpreis (Jahresempfang)


Nach zwölf Jah­ren Pau­se drei Löf­f­­ler-Prei­­se ver­ge­ben, den 2019er Dirk-Kol­l­­mar-Preis­­trä­­ger gekürt und dabei den Ster­nen so nahe gewe­sen wie nie zuvor, weil erst­mals in der „Alten Stern­war­te“ auf dem See­berg ver­an­stal­tet: Der ach­te Jah­res­emp­fang des Gewer­be­ver­eins Gotha war das, was man einen vol­len Erfolg nennt. Im wahrs­ten Wort­sinn, denn mit mehr als 170 Gäs­ten wur­de auch ein neu­er Teil­neh­mer­re­kord auf­ge­stellt – und man kam sich des­halb wirk­lich nahe.

Den Löff­ler­preis gab es schon ein­mal von 2001 bis 2007. Er war vom Ver­ein „Von Gotha für Gotha e. V.“ aus­ge­lobt wor­den, dem Vor­gän­ger des Gewer­be­ver­eins. Der Preis ging an Aus­zu­bil­den­de, die sich in ihrem Aus­bil­dungs­be­trieb durch her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen aus­zeich­ne­ten. Dabei stan­den die rein schu­li­schen Leis­tun­gen nicht im Vor­der­grund, son­dern viel­mehr das Enga­ge­ment, mit dem die Azu­bis ans Werk gingen.

Daja­na Krü­ger aus Fins­ter­ber­gen war 2007 die 10. und vor­erst letz­te Trä­ge­rin des Löff­ler­prei­ses. Die ange­hen­de Flo­ris­tin lern­te bei Blu­­men-Heyn. Der ist übri­gens bis zum heu­ti­gen Tag groß­zü­gi­ger Spon­sor des flo­ra­len Schmucks aller acht Jah­res­emp­fän­ge des Gewerbevereins.

Einem gro­ßen Vor­bild gehuldigt
Der Löff­ler­preis ori­en­tier­te sich von Beginn an den Bil­dungs­idea­len von Josi­as Fried­rich Chris­ti­an Löff­ler (1752 – 1816), des­sen Leben und Werk OB Kreuch vor­stell­te. Löff­ler, Pfar­rer in Gotha, Gene­ral­su­per­in­ten­dent und Mit­be­grün­der des Gotha­er Schul­we­sens, eröff­ne­te 1800 eine Frei­schu­le für mit­tel­lo­se und ver­wais­te Kin­der – ein Mus­ter­pro­jekt, das letzt­end­lich die seit 1640 in Gotha gel­ten­de Schul­pflicht durch­setz­te. Die eins­ti­ge Frei­schu­le war unter Ägi­de des Ver­eins „Von Gotha für Gotha“ in den 1990er-Jah­­ren wie­der­auf­ge­baut wor­den und gehört heu­te als Löff­ler­haus zum Stadtbild.

Die 2019er Neu­auf­la­ge des Löff­ler­prei­ses nun war in den Kate­go­rien „Han­del und Dienst­leis­tung“, „Hand­werk und Indus­trie“ sowie „Gas­tro­no­mie und Hotel­le­rie“ aus­ge­schrie­ben. Für das Pro­jekt konn­te der Gewerbeverein Land­rat Onno Eckert (SPD) begeis­tern, der als Schirm­herr fun­gier­te und der die Urkun­den über­reich­te.   Oscar am Freitag

24,10.2019

Jahresempfang und 5. Dirk-Kollmar-Preis


Die Thü­ros-GmbH aus Geor­gen­thal ist der neue Preis­trä­ger des Dirk-Kol­l­­mar-Prei­­ses, der all­jähr­lich vom Gotha­er Gewerbeverein im Rah­men sei­nes Jah­res­emp­fan­ges ver­ge­ben wird. Damit ist erst­mals ein Unter­neh­men aus dem Land­kreis, aber außer­halb der Kreis­stadt Preis­trä­ger gewor­den. Dies geschah am Don­ners­tag­abend im Restau­rant „Alte Stern­war­te“ in der Flor­schütz­stra­ße 10 im Süden der Kreis­stadt. Chris­ti­an Schnei­der, Geschäfts­füh­rer des bekann­ten Grill-Her­stel­­lers, nahm den Preis ent­ge­gen. TA Gotha

Sie­he eben­falls:

27. September 2018

Jahresempfang & 4. Dirk-Kollmar-Preis


Das Fami­li­en­un­ter­neh­men „Kaf­fee Haus Sust“ erhielt 2018 den Dirk-Kol­l­­mar-Preis des Gotha­er Gewer­be­ver­eins. Im Rah­men des Jah­res­emp­fan­ges des 2012 wie­der gegrün­de­ten Ver­eins über­ga­ben ihn Astrid Koll­mar und Gothas Ober­bür­ger­meis­ter Knut Kreuch (SPD), der in sei­ner Lau­da­tio die Geschich­te der Fir­ma Sust aus­führ­lich würdigte.

Sie­he eben­falls:

09.11.2017

Jahresempfang & 3. Dirk-Kollmar-Preis


Voll besetz­te Sitz­rei­hen an den lan­gen Tischen, die mit Grün geschmückt und mit Wer­be­ge­schen­ken wie Feu­er­zeu­gen, Fla­schen­öff­nern und Kugel­schrei­bern mit dem Auf­druck der Initia­ti­ve „Kauf lokal!“ belegt waren. Mat­thi­as Schauf (Gitar­re, Gesang) und Leon Bret­schnei­der als Rhyth­mus­ma­cher auf der Cajón sorg­ten von Anfang für Stim­mung in „Oscars Schlacht­hof­büh­ne“ in der Park­stra­ße, die vom Team des eng­li­schen Pubs „The Lon­do­ner“ bewirt­schaf­tet wird.

Der Gotha­er Gewerbeverein, längst über die Gren­zen der Kreis­stadt hin­aus aktiv, hat­te zum tra­di­tio­nel­len Jah­res­emp­fang gela­den. Neben Gewer­be­trei­ben­den waren auch in Poli­tik und Ver­wal­tung Akti­ve gekom­men. Der Ver­eins­vor­sit­zen­de Maik Schulz brauch­te eini­ge Zeit, sie alle zu begrü­ßen und fand für jeden der in Gotha bekann­te­ren Gäs­te freund­lich Worte.”Beifall gab es unter ande­rem für den ers­ten Dirk-Kol­l­­mar-Preis­­trä­­ger Ste­fan Heyn vom Ver­ein Sym­bio­un und den Vor­­­jah­­res-Preis­­trä­­ger Alex­an­der Thei­lich, Geschäfts­füh­rer der Dosen­spe­zia­list GmbH. Bei­fall auch für Jens Weh­ner, Kan­di­dat der CDU für die Gotha­er Ober­bür­ger­meis­ter­wahl im April 2018 und Orts­teil­bür­ger­meis­ter in Gotha-Boil­­städt, sowie für Gothas Bür­ger­meis­ter Klaus Schmitz-Gie­l­s­­dorf (par­tei­los), der im Ver­lauf des Abends selbst Gitar­re spiel­te, sowie Nor­bert Kaschek, dem Chef der Stadt­wer­ke Gotha, die die Initia­ti­ve „Kauf lokal!“ unter­stüt­zen. Maik Schulz dank­te vie­len, bevor Mario Röh­reich das Inter­­net-Por­­tal „Made-in-Gotha“ vor­stell­te und der freie Jour­na­list Rai­ner Aschen­bren­ner zur Lau­da­tio auf Olaf Sei­bi­cke anhob. Den Direk­tor des Lin­den­hof als wür­di­gen Preis­trä­ger vor­zu­stel­len, fiel ihm nicht schwer. Sei­bi­cke hat über Jahr­zehn­te mit der Rei­he „Ein Abend mit…“, der Gesprächs­run­de mit Pro­mi­nen­ten, einen kul­tu­rel­len Anzie­hungs­punkt für sei­ne Gäs­te und für die Stadt geschaf­fen. Er hat im Ein­ver­neh­men mit den Besit­zern enor­me Sum­men in den Lin­den­hof inves­tiert und steht für Kon­ti­nui­tät – auch beim Per­so­nal. Aschen­bren­ner fand zu allen Kri­te­ri­en der Preis­ver­ga­be Bei­spie­le im Wir­ken des Hotel­chefs, der sich mit einer bewe­gen­den Anspra­che für die Aus­zeich­nung bedank­te. TA Gotha – Peter Riecke

Sie­he eben­falls:

04.11.2016

Jahresempfang und 2. Dirk-Kollmar-Preis


2. Dirk-Kol­l­­mar-Preis an Dosen­spe­zia­list GmbH

Vier Kri­te­ri­en sei­en zu erfül­len, um mit dem Dirk-Kol­l­­mar-Preis aus­ge­zeich­net zu wer­den, erin­ner­te am Frei­tag­abend Maik Schulz in sei­ner Lau­da­tio für das Gotha­er Unter­neh­men „dosen­spe­zia­list GmbH“. Der Vor­sit­zen­de des Gotha­er Gewer­be­ver­eins kün­dig­te die zwei­te Ver­lei­hung des Dirk-Kol­l­­mar-Prei­­ses an. Nach Café Rosen­au und „Upper“-Bar sowie Oscars Schlacht­hof­büh­ne hat­te der Gewerbeverein dies­mal ins Ambi­en­te des gro­ßen Saals des Best Wes­tern Hotels „Der Lin­den­hof“ zu sei­nem Jah­res­emp­fang ein­ge­la­den. Neben Fir­men­len­kern kamen auch bedeu­ten­de Ver­tre­ter der Poli­tik in der Stadt wie der SPD-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­de im Thü­rin­ger Land­tag, Mat­thi­as Hey. Es war auch ein Abend für gute Gespräche.

Das ers­te Kri­te­ri­um, so Schulz, sei die Wirt­schaft vor­an­zu­brin­gen und Arbeits­plät­ze zu schaf­fen. Dosen­spe­zia­list begann 1999 mit den Grün­dern Alex­an­der Thei­lich und Tho­mas Hänel noch unter dem Namen Rekla­me­kom­bi­nat mit zwei Grün­dern, heu­te habe die Fir­ma acht Mit­ar­bei­ter. Das zwei­te Kri­te­ri­um sei­en beson­de­re Ideen. Die Fir­ma habe mit sechs Pro­duk­ten, Ver­pa­ckun­gen für Musik-DVD und CD, begon­nen und habe heu­te über 100 Pro­duk­te, ver­fü­ge über rund 2000 Werk­zeu­ge, um auch nach Kun­den­wunsch indi­vi­du­ell zu pro­du­zie­ren. Der drit­te Punkt sei die prak­ti­sche Rea­li­sie­rung von Visio­nen. Schulz erin­ner­te an einen mona­te­lan­gen Auf­ent­halt Alex­an­der Thei­lichs in Chi­na, bevor er das Unter­neh­men gründ­lich umbau­te. Heu­te habe er die Qua­li­täts­stan­dards für sein Pro­dukt neu gesetzt. Die Ver­ede­lung der Dosen fin­de in Deutsch­land statt. Auch das vier­te Kri­te­ri­um, ein Bei­trag zur Lebens­qua­li­tät am Fir­men­sitz, erfül­le das Unter­neh­men. Dosen­spe­zia­list wer­de in der Schwab­häu­ser Stra­ße in Gotha neu bauen.

Zuvor hat­te Astrid Koll­mar an die Freu­de über die vie­len Bewer­bun­gen für den Preis erin­nert. Man wis­se gar nicht, was es hier für inno­va­ti­ve Unter­neh­men gebe. Den Abend umrahm­te ein Live­au­f­tritt der Irish-Folk-Band „Ann Beal Bocht“. (TA Gotha)

Sie­he eben­falls:

2014

2. Jahresempfang & 1. Innovationspreis an das Kaufhaus Moses !


Ramo­na Jung, die Ver­wal­tungs­lei­te­rin des Kauf­hau­ses Moses, und Robert Luhn (rechts) nah­men den Preis von Maik Schulz ent­ge­gen. Foto: Peter Riecke

Sie­he eben­falls:

07.11.2013

1. Jahresempfang


Der Jah­res­emp­fang fand im Gotha­er Upper Club, Haupt­markt 20, statt.

Sie­he eben­falls:

2012

Gründung Gewerbeverein Gotha e.V.

TA: 16.04. 2012 - Peter Riecke

Am 11. April 2012 grün­de­te sich der Gewerbeverein Gotha e.V. im Franxs Mode­ca­fé in Gothas Innen­stadt. Vor­sit­zen­der des  Gewer­be­ver­eins wur­de der Gotha­er Ver­le­ger Maik Schulz.

DER GEWERBEVEREIN GOTHA e.V. ver­steht sich als eine Ver­ei­ni­gung aller Unter­neh­mer aus Indus­trie und Hand­werk, Han­del, Dienst­leis­tungs­ge­wer­be und der frei­en Beru­fe, aber auch der Ver­ei­ne, Ver­bän­de und sons­ti­gen Ver­ei­ni­gun­gen sowie juris­ti­schen Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts, soweit deren wirt­schaft­li­che, gesell­schaft­li­che oder sozia­le Tätig­kei­ten der Ent­wick­lung der Resi­denz­stadt zugutekommen.

DER VEREIN strebt deren Zusam­men­schluss im Bereich der Resi­denz­stadt Gotha und des Land­krei­ses, sowie die Durch­set­zung deren Inter­es­sen an, um ins­be­son­de­re die nach­ste­hend auf­ge­führ­ten Auf­ga­ben gemein­sam zu bewältigen:

  • För­de­rung des loka­len Wirt­schafts­stand­or­tes der Resi­denz­stadt Gotha,
  • Funk­ti­on als Bin­de­glied zwi­schen Lan­­des- bzw.  Kom­mu­nal­ver­wal­tung und den Mitgliedern,
  • För­de­rung der wirt­schaft­li­chen Inter­es­sen der Mit­glie­der durch wer­ben­de und gesell­schaft­li­che Veranstaltungen,
  • Unter­stüt­zung bei Exis­tenz­grün­dun­gen und Gewer­be­an­sied­lun­gen.

    Vor­stand des Gewer­be­ver­eins Gotha e.V.
    Maik Schulz, Andre­as Dötsch, Sil­ke Sie­ben­ei­cher, Micha­el Wei­se, Hei­ko Bley

2011

Händlerring e.V. – Gründung & Auflösung


Ziel des Hän­de­rings waren:
den Zusam­men­schluss aller Gewer­be­trei­ben­den( Han­del, Hand­werk, Gas­tro­no­mie, Kunst)
und Frei­be­ruf­ler, der Innen­stadt zur Wahr­neh­mung, För­de­rung und Durch­set­zung der Interessen
des selb­stän­di­gen Mit­tel­stan­des auf ört­li­cher Ebene.

Vor­sit­zen­de: Gud­run Schatz
Vor­stands­mit­glie­der: Andre­as Dötsch l Ger­rit Jeron l Mat­thi­as Gold­fuß l Gui­do Baumbach
Anschrift: Händlerring_Gotha e.V. c/o Augen­op­tik Schatz / But­ter­markt 3 / 99867 Gotha

Aus der Not­wen­dig­keit einer Inter­es­sen­ver­tre­tung des inner­städ­ti­schen Gewer­bes, grün­de­te sich 2011 nach plötz­li­chem Auf­lö­sen des För­der­ver­eins GfG e.V., der Gotha­er Händ­ler­ring. Vor­sit­zen­der war die Augen­op­ti­ke­rin Gud­run Schatz, ver­tre­ten durch den Ein­zel­händ­ler Ger­rit Jeron, Andre­as Dötsch und Mat­thi­as Goldfuß!

Ein gro­ßes The­ma des Ver­eins waren die Akti­vi­tä­ten rund um die geplan­te Resi­denz­ga­le­rie in der Gar­ten­stra­ße. Der Händ­ler­ring schaff­te es durch öffent­li­chen Druck, den Dia­log um das The­ma Ein­kaufs­zen­trum anzustoßen.

Schnell wur­de deut­lich, dass die Beschrän­kung auf inner­städ­ti­sche Gewer­ke zu deut­li­chen Ein­schnit­ten und dem Ver­lust der Augen­hö­he zu Stadt & Ver­wal­tung führ­ten und die Auf­lö­sung wur­de durch die Mit­glie­der ver­ab­schie­det um den Weg für einen stad­t­über­grei­fen­den Ver­ein und somit einen Neu­an­fang zu öffnen.

2006

IG Lebendige Innenstadt


Die 2006 gegrün­de­te Inter­es­sen­ge­mein­schaft Gotha­er Händ­ler & Gas­tro­no­men war eine Gemein­schaft, wel­che sich um die inner­städ­ti­sche Bele­bung küm­mer­te. Vie­le Ver­an­stal­tun­gen gescha­hen im Namen oder in enger Zusam­men­ar­beit mit dem För­der­ver­ein Gotha für Gotha e.V.

Ope­ra­tiv wur­de die Inter­es­sen­grup­pe von Bernd Lei­fer (Schuh­mo­den Lei­fer), sowie Ger­hard Koop­mann (Kauf­haus JOH – heu­te Moses –) geführt. 2007 tra­ten die Mit­glie­der der IG geschlos­sen dem För­der­ver­ein bei und über­nah­men teil­wei­se  Funk­tio­nen im Vor­stand und erwei­ter­ten Vorstand.

1996

Übergabe Löfflerhaus


Am 30. August 1996 war die offi­zi­el­le Über­ga­be des Löff­ler­haus. Genutzt wur­de das Objekt als Hand­wer­ker­hof und Begeg­nungs­stät­te für Kunst & Kultur.

1995

1. Gothaer Handwerks- & Gewerbemesse


Vom 12. – 14.05. 1995 orga­ni­sier­te der För­der­ver­ein gemein­sam mit der Kreis­hand­wer­ker­schaft, mit 3 Groß­zel­ten und 92 Aus­stel­lern, die 1. Han­d­­werks- & Gewer­be­mes­se auf dem Gelän­de des Her­­ku­­les-Mar­k­­tes im Gewer­be­ge­biet Gotha Süd.

Aus dem Erlös spen­de­te der Ver­ein 7.500 DM dem Tier­park Gotha!

1994

Baubeginn Löfflerhaus


Mit Beschluss der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung wur­de dem För­der­ver­ein das Löff­ler­haus über­schrie­ben, womit der Bau­be­ginn begann.

1993

Geschäftsstelle


Die Akti­vi­tä­ten um den Ver­ein waren ehren­amt­lich nicht mehr zu stem­men. Des­halb wur­de 1993 in der Hei­ne Stra­ße eine Geschäfts­stel­le des För­der­ver­eins ein­ge­rich­tet. Ab April 1994 war dann der Sitz in der Hüners­dorf Str. 22/24 und ab 1996 in der Jüden­stra­ße 20.

1993

1. Neujahrsball


Mit den Weih­nachts­märk­ten und dem Neu­jahrs­ball im Janu­ar 1993 setz­te der jun­ge Ver­ein ers­te Maß­stä­be und begrün­de­te das wach­sen­de Inter­es­se zahl­rei­cher Bür­ger an der Mitgliedschaft!

Der 1. Neu­jahrs­ball war ein gro­ßer Erfolg. Ver­an­stal­ter und Stadt­ver­wal­tung konn­ten glei­cher­ma­ßen zufrie­den sein. Ins­ge­samt 47.300 DM Spen­den erhiel­ten die Stadt Gotha, öffent­li­che sowie kirch­li­che Einrichtungen.

21. 09. 1992

Gründung Förderverein “Von Gotha für Gotha e.V.


Der För­der­ver­ein „Von Gotha für Gotha e.V.“ grün­de­te sich am 21. 09. 1992 mit der Kern­auf­ga­be, die Orga­ni­sa­ti­on der Gotha­er Weih­nachts­märk­te durch­zu­füh­ren. Er ist aus der Inter­es­sen­ge­mein­schaft des Gewer­be­ver­eins Gotha und der Mit­tel­stands­ver­ei­ni­gung her­vor­ge­gan­gen. Über die Jah­re wuchs der Ver­ein und in sei­nen Blü­te­jah­ren führ­te der Ver­ein weit über 100 Mit­glie­der. Sitz des Ver­eins war neben dem Objekt von Gieß­mann Pelz­mo­den, spä­ter die eige­ne Immo­bi­lie Löff­ler­haus. Ver­eins­vor­sit­zen­der mit der längs­ten Legis­la­tur war Kürsch­ner­meis­ter Vol­ker Gieß­mann aus Gotha. Letz­ter amtie­ren­der Vor­sit­zen­der war Eyke Sie­be­cke, Alt­schüt­ze aus Gotha.

Grün­dungs­mit­glie­der:
Edgar Amhoff, Klaus Baum­bach, Vol­ker Gieß­mann, Wolf­gang Klein, Rolf Mül­ler, Brun­hil­de Rogall, Anne­gret Schwarz, Gun­ter Sül­zen­brück, Gün­ter Telge

Grün­dungs­vor­stand:
Vol­ker Gieß­mann (Vor­sit­zen­der), Edgar Amhoff, Wolf­gang Klein (Stell­ver­tre­ter), Anne­gret Schwarz (Schatz­meis­ter)

1922

100jährige Bestehen des Gewerbeverein


Das 100jährige Bestehen des Gewer­be­ver­eins wur­de gemäß der Zeit­ver­hält­nis­se im klei­nen Rah­men gefeiert.

1853

Thüringer Landesgewerbeausstellung auf Schloss Friedenstein.


Thü­rin­ger Lan­des­ge­wer­be­aus­stel­lung auf Schloss Friedenstein.
Es wur­den 63 Silber‑, 94 Bron­ze­me­dail­len und 56 öffent­li­che Belo­bi­gun­gen den Aus­stel­lern zuteil.

18234 Ein­tritts­kar­ten sowie 62 Abon­ne­men­ten­kar­ten wur­den verkauft!

1937

Verbot von Gewerbevereinen


Ver­bot von Gewer­be­ver­ei­nen per NS-Erlass.

1931

Auflösung


Auf­lö­sung des Gewer­be­ver­eins nach 109 Jahren!

1905

Diskussion über Ladenöffnungszeiten


Eine Dis­kus­si­on über Laden­öff­nungs­zei­ten beweg­te die Mitglieder …

Anmer­kung des Ver­eins­vor­sit­zen­den: “Selbst heu­te, im Jah­re 2020, besteht die­se Dis­kus­si­on zum The­ma ein­heit­li­che Ladenöffnungszeiten.”

1898

Landes-Gewerbe-Ausstellung


Lan­­des-Gewer­­be-Aus­­stel­­lung

1824

1. Thüringer Gewerbeausstellung


Mit Unter­stüt­zung des hie­si­gen Gewer­be­ver­eins fand die 1. Thü­rin­ger Gewer­be­aus­stel­lung in Gotha statt.

17.10.1823

Erlass des Herzogs


Bestä­ti­gung durch Erlass des Her­zogs von Sach­sen, Coburg und Gotha vom 07.10.1823

1. Vor­sit­zen­der: Herr Karl Jusatz, Sena­tor & Kupferschmidt

Ver­eins­ziel: Ver­bes­se­rung und Aus­hül­fe der Gewer­be des Lan­des und Ent­wick­lung auf die fort­schrei­ten­de Ver­voll­komm­nung der Lan­­des- und Gewer­be­er­zeug­nis­se sowie auf siche­ren, immer weni­ger gehin­der­ten Absatz der Selben.

Sie­he eben­falls:

Auf­for­de­rung an die Gewer­be­trei­ben­den des Her­zog­tums Gotha

29. 12.1822

Gründung Gewerbeverein zu Gotha


Am 29.12.1822 wur­de der Gewerbeverein zu Gotha  gebil­det, der sich unter ande­rem für die Erneue­rung der Hand­wer­ker­schu­le ein­setz­te, wel­che nicht mehr den gewach­se­nen Anfor­de­run­gen ent­sprach; 1834 zweig­te sich dar­aus eine Bau­ge­wer­be­schu­le ab.

Grün­dungs­mit­glie­der: E.W. Arnol­di, K. Jusatz, C. Käm­me­rer, G. Becher und L. Michaelis.

Quelle: Stadt im Umbruch: Gotha: Wende und Wandel in Ostdeutschland
Menü
X