Pressemitteilung Agentur für Arbeit Gotha Nr. 095

Anstieg der Kurzarbeit im November erwartet

Firmen müssen eventuell neue Anzeige für Kurzarbeit stellen

Ab dem 02. Novem­ber 2020 gel­ten bis vor­erst Ende Novem­ber weit­ge­hen­de Ein­schrän­kun­gen zur Bekämp­fung der Coro­na­pan­de­mie. Die Hotels und Gast­stät­ten sind eben­so, wie Fit­ness­stu­di­os, Bäder, Frei­zeit­ein­rich­tun­gen und ande­re Bran­chen beson­ders betrof­fen. Neben den ange­kün­dig­ten finan­zi­el­len Hil­fen des Bun­des, kön­nen betrof­fe­ne Unter­neh­men Kurz­ar­beit für ihre Mit­ar­bei­ter nut­zen. Wich­tig ist dabei, dass die Anzei­ge der Kurz­ar­beit recht­zei­tig bei der Arbeits­agen­tur ein­ge­hen muss. Unter­neh­men, die bereits Kurz­ar­beit ange­zeigt haben, soll­ten beach­ten, dass sie even­tu­ell eine neue Anzei­ge der Kurz­ar­beit erstel­len müs­sen. Dies ist dann not­wen­dig, wenn drei Mona­te in Fol­ge Kurz­ar­beit nicht in Anspruch genom­men wurde.

Ein Bei­spiel:

Ein Unter­neh­men hat im März Kurz­ar­beit für 12 Mona­te ange­zeigt und geneh­migt bekom­men. Für die Mona­te März bis Juni wur­de Kurz­ar­beit abge­rech­net. Von Juli an wur­de kei­ne Kurz­ar­beit mehr genutzt und abge­rech­net. Damit ist drei Mona­te in Fol­ge (Juli bis Sep­tem­ber) kei­ne Abrech­nung der Kurz­ar­beit erfolgt. Ab Novem­ber soll wie­der Kurz­ar­beit genutzt wer­den. In die­sem Fall ist eine neue Anzei­ge der Kurz­ar­beit zwin­gend erfor­der­lich. Andern­falls kann kei­ne Kurz­ar­beit in Anspruch genom­men werden.

For­mu­la­re zur Bean­tra­gung und Abrech­nung der Kur­ar­beit sind auf der Home­page der Bun­des­agen­tur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de zu fin­den. Zusätz­lich gibt es einen Chat­bot, der bei dem Aus­fül­len der Anzei­ge für Kurz­ar­beit hilft. Die­ser ist abruf­bar unter https://kurzarbeit-einfach.de. Es wer­den Fra­gen zum Unter­neh­men und den betrof­fe­nen Mit­ar­bei­tern gestellt und im Ergeb­nis erhält die Fir­ma eine kom­plett aus­ge­füll­te Anzei­ge für Kurz­ar­beit, die sie aus­dru­cken und an die Arbeits­agen­tur sen­den können.

„Die erneu­ten Ein­schrän­kun­gen belas­ten die Wirt­schaft sehr. Ich erwar­te, dass die Zah­len der Kurz­ar­bei­ter dadurch im Novem­ber deut­lich anstei­gen wer­den. Wir sind per­so­nell gut auf­ge­stellt, um Anzei­gen für Kurz­ar­beit schnell bear­bei­ten zu kön­nen. Auch die Abrech­nung und Aus­zah­lung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des geschieht zeit­nah. Wäh­rend des Lock­downs im März und April haben wir zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter zur Kurz­ar­beit geschult, die bei dem zu erwar­ten­den erhöh­ten Auf­kom­men an Anzei­gen und Abrech­nun­gen schnell ein­sprin­gen und die Teams per­so­nell ver­stär­ken kön­nen. Ich hof­fe, dass die­ser Lock­down zeit­lich begrenzt bleibt und siche­re den Unter­neh­men unse­re vol­le Unter­stüt­zung bei Kurz­ar­beit zu. Für Bera­tun­gen zur Kurz­ar­beit steht unser gemein­sa­mer Arbeit­ge­ber-Ser­vice unter der Ruf­num­mer 0800 4 5555 20 zur Ver­fü­gung“, erklär­te Ina Benad, Vor­sit­zen­de der Geschäfts­füh­rung der Agen­tur für Arbeit Gotha.

 

Agen­tur für Arbeit Gotha
Schö­ne Aus­sicht 5
99873 Gotha

Update Infektionsschutzkonzepte / usw.
Zugang zur SGB II-Grundsicherung für Solo-Selbstständige (Tankred Schipanski)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
X