Kein Kurzarbeitergeld bei Einmalzahlungen

Erstat­tung des Weih­nachts­gel­des durch Arbeits­agen­tur nicht möglich

Zum Jah­res­en­de erhal­ten vie­le Beschäf­tig­te mit dem Weih­nachts­geld eine Ein­mal­zah­lung. Die­se ein­ma­li­gen Son­der­zah­lun­gen kön­nen bei der Berech­nung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des nicht berück­sich­tigt wer­den und sind nicht erstattungsfähig.

Das Kurz­ar­bei­ter­geld berech­net sich aus der Dif­fe­renz zwi­schen dem Soll-Ent­gelt und dem Ist-Ent­gelt, also zwi­schen dem, was die Arbeit­neh­mer ver­die­nen soll­ten und dem, was sie tat­säch­lich ver­die­nen. Ein­ma­lig gezahl­te Ent­gel­te, wie etwa Weih­nachts­geld oder Urlaubs­geld, kön­nen bei der Berech­nung des Soll-Ent­gel­tes und des Ist-Ent­gel­tes nicht berück­sich­tigt wer­den. Unter­neh­men kön­nen dafür auch kei­ne Erstat­tung im Rah­men des Kurz­ar­bei­ter­gel­des erhalten.

Weil das Weih­nachts­geld bei der Bemes­sung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des nicht berück­sich­tigt wer­den kann, sind dafür auch kei­ne Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge erstattungsfähig.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Kurz­ar­bei­ter­geld gibt es im Inter­net unter:
www.arbeitsagentur.de/m/corona-kurzarbeit

Fragen und Antworten Außerordentliche Wirtschaftshilfe – Novemberhilfe
Wirtschaftshilfen im Lockdown für Soloselbständige und Freiberufler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
X